ÜBER UNS

 

Die Gründung des Büros erfolgte im Jahr 2006 durch Dipl.-Ing. Architekt (FH) Ulrich Stuke. Wir sind ein stetig wachsendes Unternehmen und beschäftigen derzeit 30 Mitarbeiter in den Tätigkeitsfeldern Projektentwicklung, Erweiterung sowie Modernisierung und Instandsetzung. Der Büroschwerpunkt „Bauen im Bestand“ konnte über die Jahre derart erweitert werden, so dass die Leistungsphasen 1-9 vollumfänglich angeboten werden können. Unsere Aufträge realisieren wir, sofern gewünscht, ebenfalls als Generalplaner und bieten zudem die SiGe-Koordination sowie Brandschutz- und Energieberatung mit an. Wir bearbeiten Neubau- und Bestandsprojekte in unterschiedlichsten Nutzbarkeiten und Größenordnungen. In enger Zusammenarbeit mit allen Projektbeteiligten, wie den Auftraggebern, Behörden, Fachplaner sowie Betreibern/Nutzern, werden sämtliche Projekte zielorientiert, termingerecht und wirtschaftlich umgesetzt.

 SCHWERPUNKTE

LEISTUNGEN

TRANSPARENZ

Die Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich von Wohnungsbau, Bauen im Bestand, Gewerbebauten sowie Modernisierung und Instandsetzung.
Zu unserem Leistungsspektrum gehören: Generalplanung, Projektentwicklung, Machbarkeitsstudien, Planung und Bauleitung Leistungsphasen 1-9, Sanierung im Bestand Brandschutzplanung, Schadensgutachten, Energieberatung, SiGe-Koordination
Durch unsere Erfahrung im Bereich Instandhaltung und Instandsetzung sind wir seit 2012 an der Entwicklung der Online-Plattform facilioo beteiligt. Diese Online-Plattform ermöglicht es unseren Kunden, jederzeit ortsunabhängig Einsicht in ihre Bauvorhaben zu nehmen.

SCHWERPUNKTE

Die Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich von Wohnungsbau, Bauen im Bestand, Gewerbebauten sowie Modernisierung und Instandsetzung.

LEISTUNGEN

 

Zu unserem Leistungsspektrum gehören: Generalplanung, Projektentwicklung, Machbarkeitsstudien, Planung und Bauleitung Leistungsphasen 1-9, Sanierung im Bestand Brandschutzplanung, Schadensgutachten, Energieberatung, SiGe-Koordination

TRANSPARENZ

 

Durch unsere Erfahrung im Bereich Instandhaltung und Instandsetzung sind wir seit 2012 an der Entwicklung der Online-Plattform facilioo beteiligt. Diese Online-Plattform ermöglicht es unseren Kunden, jederzeit ortsunabhängig Einsicht in ihre Bauvorhaben zu nehmen.

PROJEKTE

 

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl einiger Projekte, die wir in den letzten Jahren realisiert haben:

Mitglied bei:

logo (1)
logoBVMW
logo_handelkammer-png-data

wir bilden aus

In Kooperation mit:

web-padding-lodo-01-300x113

PROJEKTE

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl einiger Projekte, die wir in den letzten Jahren realisiert haben:

Innovations- und Dienstleisterpark Münsterland, Dorstenerstraße, Rudolf Diesel Ring, 48734 Reken

Auftraggeber

IDP Münsterland GmbH

Zeitraum

2017-2020

Bauvolumen

14 Mio. €

Leistungsphasen

1 -9

Gebäudeart

Bürokomplex Neubau

Bruttogrundfläche

ca. 9.500 qm

Besondere Merkmale

Projektapp

Dank hervorragender Standortbedingungen kam es in der Region in den letzten Jahren zur vermehrten Ansiedlung verschiedenster Unternehmen aus der IT-Branche sowie aus dem Dienstleistungssektor.
Auf insgesamt über 14.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche entsteht in Reken nun ein Innovationspark für die gezielte Förderung innovativer Technologie- und Dienstleisungsunternehmen.
Das wegweisende städtebauliche Neubauprojekt wurde von mittelständischen Unternehmen der Region sowie der ortsansässigen Genossenschaftsbank initiiert und gefördert.
Der Innovationspark wird frischen Ideen, Unternehmen und kreativen Akteuren mit Kleinbüros, Co-Working-Plätzen und Veranstaltungsräumen den passenden Rahmen bieten und zu einem neuen kreativen Zentrum der Gemeinde werden.
Der neue Innovationspark soll bis 2020 fertiggestellt werden. Im Endausbau sollen dort rund 460 Mitarbeitende beschäftigt sein. Dank des Sharing-Konzepts können zusätzlich weitere 260 Arbeitsplätze besetzt werden.
Das Interesse am zukünftigen Standort ist schon vorab groß. Mehrere Unternehmen haben bereits den Wunsch geäußert, Räumlichkeiten anzumieten.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Neubau, Mertensstraße 18, 13587 Berlin-Spandau

Auftraggeber

MHMI Immobilien-Verwaltungen GmbH, Riedemannweg 6, 13627 Berlin
Anes Bauausführungen Berlin GmbH, Adam-von-Trott-Str. 7, 13627

Zeitraum

2015-2018

Bauvolumen

200 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 5

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

75.000 qm; 479 Tiefgaragenplätze

Besondere Merkmale

B-Plan begleitendes Verfahren; 25% geförderter Wohnungsbau, 2.000 qm öffentliche Spielplatzfläche

Das Bauvorhaben „Wohnquartier Mertenstraße“ befindet sich in Berlin Spandau. Es handelt sich hier um ein B-Plan begleitendes Verfahren in dem eng mit der Stadtplanung Berlin-Spandau zusammen die Projektierungsphase des Wohnquartiers entwickelt wird. Es sind zwei Bauträger an diesem Verfahren beteiligt, die unterschiedliche Architekturbüros beauftragt haben. Es werden ca. 900 WE im gesamten Areal realisiert. Im Baufeld vom MHMI werden ca. 300 WE in fünf Baukörpern auf vier bis fünf Geschossen und in je einem Staffelgeschoss geplant. Die städtebauliche Struktur ist mit einem ganzheitlichen Blick auf das Quartier entwickelt. Hierbei wird bei der Baukörperentwicklung ein modulares System zugrunde gelegt, welches einen hohen wirtschaftlichen Vorteil bringt. Die Baumasse gliedert sich in Vor- und Rücksprünge und wird mit einem Mehrschichtigen Fassadenspiel gestaltet.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Um- und Anbau, Strandstraße 16/24, 18609 Binz auf Rügen

Auftraggeber

Wohnen in Prora Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG, Lassenstraße 11-15, 14193 Berlin

Zeitraum

2013-2017

Bauvolumen

76 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 4 (8 gewerkeabhängig)

Gebäudeart

Wohn- und Geschäftsgebäude / Hotel

Bruttogrundfläche

36.000 qm

Besondere Merkmale

Denkmalschutz

Für den 1937-1939 von Clemenz Klotz entworfenen 435 m langen Stahlbetonskelettbau mit Mauerwerksausfachung wurde die Harmonisierung von Denkmalschutz und modernem Wohnkomfort in den Fokus genommen. Die Lösung: Außen erhält das Haus ein freundliches Gesicht mit Balkonen zum Meer, ohne dabei die markante Klarheit der Architektur zu opfern. Innen wird fast alles neu. Bautechnisch voll saniert wird das Gebäude im Inneren quasi komplett neu erfunden. Die Sanierungsmaßnahmen betreffen u.a. die Fassaden, Dächer, Decken, Wände, Böden, Fenster und Türen. Es erfolgt die Neuinstallation u.a. von Sanitäreinrichtungen, Wärmeerzeugung, Energie- und Wasserversorgung, Lüftungs- und Aufzugsanlagen sowie moderner Kommunikationstechnik.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Wettbewerb, Gutspark in Falkensee, 14612, Falkensee

Auftraggeber

PIV Projekt- und Immobilienverwaltungs GmbH

Zeitraum

2017

Bauvolumen

21 Mio €

Leistungsphasen

1 – 3

Gebäudeart

gemischtes Wohn- und Gewerbegebäude

Bruttogrundfläche

5.844,6 qm

Besondere Merkmale

geladener Wettbewerb

Das geplante Gebäudeensemble ist als zweite Zentrumsachse zwischen dem Bahnhof Falkensee und der Dorfkirche räumlich und funktional geplant. Das drei- bis viergeschossige Gebäude ist durch die Erdgeschoßnutzung von Handel und Dienstleistungen ein Zentrum gerechter Ort der Begegnung, der Kommunikation und des Einkaufens. Die Haupteingänge sind mit einer Breite von 3,30 m barrierefrei an den öffentlichen Gehweg angeschlossen. Die einzelnen Wohnungen werden über Laubengänge erschlossen und sind mit einer Breite von 2,00 m dadurch Kommunikationszonen für die Mieter. Die Wohnungen sind in jeder Etage über ein Nottreppenhaus direkt an den Gutspark angeschlossen. Durch die Verwendung einer Pfosten- Riegelkonstruktion werden die bauphysikalischen Anforderungen sichergestellt und gleichzeitig ein maximaler Lichteintrag ermöglicht. Durch die Distanz der Keramikstäbe zur Glasfassade wird eine Tiefenwirkung erzielt. Die so entwickelte Fassade zeigt sich in der Perspektive in den Obergeschossen flächig, wobei der frontale Blick die Lichtdurchlässigkeit zur Belichtung der Wohnungen offenbart. Die changierende Keramikfläche hat zudem positive Auswirkungen auf den reflektierenden Schall innerhalb der Umgebung. Die Sonnenschutzeigenschaften sind hier ebenfalls zu benennen. Die Farbgebung der Keramikfassade ist bewusst hell gehalten im Kontrast zur dahinter liegenden Fläche (PR-Fassade/ offen geschlossen/ Paneel). Vereinzelte blaue Keramikstäbe sind zusätzliche spielerische Komponenten in der weißen homogenen Struktur.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Neubau, Anbau und Erweiterung, Zimmerstrasse 14, 14471- Potsdam

Auftraggeber

Grundstücksgesellschaft Zimmerstr. 14, Potsdam mbH & Co KG

Planungszeit

2014-2017

Bauvolumen

2,5 Mio €

Leistungsphasen

1-9

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

1.050 qm BGF

Besondere Merkmale

Denkmalschutz

Auf dem Hofgrundstück der Zimmerstraße 14 in Potsdam wird der Bestandsbau um einen vierstö­ckigen Wohnhausanbau mit Staffelgeschoss erweitert. Der Anbau mit insgesamt 11 Wohn­einheiten, davon zwei Maisonettewohnungen ensteht in Stahlbetonbauweise mit einer Lochfassade und Flachdach. Die für Studenten vorgesehenen Wohnungen werden über ein Treppenhaus und Aufzug erschlossen. Das Be­standsvorderhaus wird im Zuge der Neubauar­beiten energetisch saniert und im Dachbereich ausgebaut. Die Arbeiten im Vorderhaus werden im teilweise bewohnten Zustand durchgeführt.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Neubau, Freibergstraße 28/30, 12107 Berlin- Mariendorf

Auftraggeber

Grundstücksgesellschaft Alexandrinenstr. 30-33 mbH

Zeitraum

2014

Bauvolumen

8,0 Mio. €

Leistungsphasen

1-4

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

4.600 qm

Besondere Merkmale

Beratungsleistung Teilung Grundstück; Fassadenkonzept Bestandsgebäude

Auf dem Grundstück Freibergstraße 28 – 30 in 12107 Berlin sind zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 46 Wohnungen, einer darunter liegenden Tiefgarage mit insgesamt 16 PKW-Stellplätzen und Keller für Mieterabstellräume, Haustechnik, Fahrradstellplätzen und Hausmeisterraum geplant. Die Wohnungen und das Untergeschoss werden in jedem Haus über ein Treppenhaus und mit einem Fahrstuhl erschlossen, die Tiefgarage über eine Rampe.
Die geplanten Gebäude sind gem. § 2 Abs. 3 und 4 BauOBln der Gebäudeklasse 4 zuzuordnen.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Neubau, Anbau und Erweiterung, Uetzer Steig 11, 14089 Berlin

Auftraggeber

Marek und Katrin Ordas, Uetzer Steig 11, 14089 Berlin

Planungszeit

2013

Bauvolumen

0,2 Mio €

Leistungsphasen

1-9

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

70 qm BGF

Besondere Merkmale

Bewohnter Zustand

Das 1935 errichtete, 1,5-stöckige Einfamilien­haus wird im rückwärtigem Gebäudeteil um einen 1,5-stöckigen Anbau mit ca. 60 qm Wohnfläche erweitert. Von der Firstlinie aus gesehen, liegt der Gebäudekubus mit Satteldach in einer Nordsüdausrichtung und erhebt sich um 4,20 m von der mittleren Geländehöhe bis zur Trau­fe und um weitere 3,25 m bis zum First. Der Rohbau besteht aus einer Stahlbetonkonstruk­tion mit einem Dachstuhl aus Konstruktions­vollholz. Die Fassade ist als eine hinterlüftete Klinkerschicht geplant. Die Fenster werden als Holzfenster mit Zweifach-Isolierverglasung aus­geführt. Das Dach erhält eine Zinkstehfalzein­deckung und drei Dachflächenfenster. Während der Anbauarbeiten bleibt das Bestandsgebäude bewohnt.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Entwicklung und Erweiterung von Bestandsimmobilien, gesamt Berlin

Auftraggeber

dänischer Investor

Zeitraum

2009-2015

Bauvolumen

Ca. 18 Mio €

Leistungsphasen

1-9

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

23.250 qm

Besondere Merkmale

bewohnter Zustand

Von einem dänischen Investor wurden 72 Objekte mit ca. 2.700 Wohneinheiten erworben und bereits während des Ankaufs haben wir die Begutachtung für zukünftig notwendige Investitionen durchgeführt.

In diesem Zusammenhang und als Ergebnis der Begutachtung erstellten wir für alle Objekte kurz-, mittel- und langfristige Investitionspläne.

Weiter bestand unsere Aufgabe darin, die Projektentwicklung für die Verdichtung der Wohnflächen zu unterstützen.

In Kooperation mit den Hausverwaltungen organisierten wir die Instandhaltung und Instandsetzung für den kompletten Immobilienfond.

In Verbindung mit der S&T Instandhaltungsmanagement GmbH wurden die Wohnungsabnahmen und –übergaben organisiert und durchgeführt.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Neubau Dachgeschoss, Drakestraße 76/77c, 12205 Berlin- Steglitz- Zehlendorf

Auftraggeber

Botag Fonds 20, Drakestraße 76/77c GbR

Zeitraum

2014 – 2017

Bauvolumen

3,5 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 5

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

1.300 qm

Besondere Merkmale

bewohnter Zustand

Das Flachdach der 1978 errichteten 6-geschossigen Wohnanlage in der Drakestrasse 76-77c in Berlin-Lichterfelde muss thermisch saniert werden. Im Zuge der Dachgeschossaufstockung sollen 12 Wohneinheiten mit ca. 1.100,00 qm Wohnfläche an die insgesamt 6 Treppenhäuser und Aufzugsschächte des bestehenden Gebäudes in Form eines „Dachgeschosses“ neu errichtet und angebunden werden. Jede Wohneinheit wird mit einer Dachterrasse mit separatem Zugang entworfen. Die Flachdachbereiche werden umlaufend begrünt. Die notwendigen Kellerabstellräume für die neuen Wohneinheiten werden in leerstehenden Trockenräumen untergebracht.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Neubau Dachgeschoss, Lepsiusstraße 73-75 / Herfurthstraße 14-16, 12163 Berlin- Steglitz

Auftraggeber

Lepsiusstraße 73 GmbH & Co. KG, c/o Kives GmbH, Fasanenstraße 35, 10719 Berlin

Zeitraum

2014 – 2017

Bauvolumen

2,5 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 4

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

1000 qm

Besondere Merkmale

bewohnter Zustand

Das Flachdach und die Fassaden der 1978 errichteten 4 – 5 geschossigen Wohnanlage Lepsiusstrasse 73/75 Herrfurthstrasse 14/16 in Berlin-Steglitz müssen energetisch saniert werden.
Im Zuge der Sanierung sollen 5 Wohneinheiten als „Dachgeschoss“ neu errichtet werden. Zwei zusätzliche Wohnungen sind durch die bauliche Ergänzung im 4-geschossigen Gebäudeteil der Herrfurthstrasse geplant.
Mit dem Dachgeschoss soll das Bestandsgebäude einen baulichen Höhenabschluss erhalten, der sich an der gründerzeitlichen Trauf- und Firsthöhe der Nachbargebäude orientiert und durch die skulpturale Konstruktion stadträumlich eine Eckbebauung aufwertet.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Gartenlaube Wustrow , Strandstraße 23b, 18347 Wustrow

Zeitraum

1 Monat

Bauvolumen

ca. 25.000€

Leistungsphasen

1 – 9

Gebäudeart

Gartenlaube

Bruttogrundfläche

24 qm

Besondere Merkmale

Klein aber fein!

Die klare Raumstruktur des zweigeschossigen Gebäudes prägt die gute Orientierung für die Kinder. Durch ein gezielt verspieltes Farbkonzept im inneren und äußeren Bereich wird eine kindgerechte Welt geschaffen: Ein- und Ausblicke in die Umgebung, mit Sitznischen in den Fenstern. Großzügige Freiflächen werden in allen Ebenen angeboten.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Neubau, Kita Gehrensee, Gehrenseestr 99, 13053, Berlin -Lichtenberg

Auftraggeber

Cavere Estate GmbH

Zeitraum

2015-2017

Bauvolumen

Ca. 1,4 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 4

Gebäudeart

Kindertagesstätte

Bruttogrundfläche

1.000 qm

Besondere Merkmale

Planung B-Plan begleitend

Die klare Raumstruktur des zweigeschossigen Gebäudes prägt die gute Orientierung für die Kinder. Durch ein gezielt verspieltes Farbkonzept im inneren und äußeren Bereich wird eine kindgerechte Welt geschaffen: Ein- und Ausblicke in die Umgebung, mit Sitznischen in den Fenstern. Großzügige Freiflächen werden in allen Ebenen angeboten.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Neubau, Rigaer Straße 36/38, 10247 Berlin- Friedrichshein

Auftraggeber

Cavere Estate GmbH

Planungszeit

2015

Bauvolumen

20 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 2, Bauvoranfrage

Gebäudeart

Gewerbe & Wohnen

Bruttogrundfläche

9800 qm

Besondere Merkmale

Komplette Unterbauung (ca. 3.000 qm)

Das an der Rigaer Straße in Berlin gelegene Areal wurde hinsichtlich einer möglichen städtebaulichen Verdichtung untersucht. Die Mischnutzung aus Gewerbe und Wohnen gliedert sich in die Umgebung ein. Zur Straße hin wird das Grundstück mit einem Riegel abgeschlossen. Zum Hof hin löst es sich in gartenhausähnlicher Struktur auf.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Neubau, Otto-Schmirgal-Straße 10, 10319 Berlin- Lichtenberg

Auftraggeber

VORWÄRTS Wohnungsbaugenossenschaft

Planungszeit

2017

Bauvolumen

11 Mio. €

Leistungsphasen

LPH 1-2, Machbarkeitsstudie

Gebäudeart

Wohnungsbau

Bruttogrundfläche

9.500 qm

Besondere Merkmale

Bewerbungsverfahren in Arge mit Anes Bauausführungen Berlin GmbH

Die Aufgabenstellung besteht in der Schließung der „Baulücke“, um den Wohnungsblock zu komplettieren. Das Hochhaus besteht aus 11 Vollgeschossen, beginnend mit einem Hochparterre von ca. 1,30 m als Sicht und Lärmschutz, womit die KG-Sohle nur bei -1,80 m gesetzt werden kann (natürliche Belichtung und Belüftung). Die Durchschnittliche Wohnfläche beträgt 64 qm, die Gesamtanzahl der Wohneinheiten beläuft sich auf 100 WE. Eine Gesamtwohnfläche von ca. 7.200 qm (inkl. Loggia/Balkon) wird erreicht. Das Fassadenbild variiert durch die freie Anordnung der Fenster und im Wechsel mit Balkonen und Loggien.

  • Bild
  • Bild
  • Bild

Logistikzentrum Weiblingen, Düsseldorferstr. 9/11, 71332 Weiblingen

Auftraggeber

SCHMALZ+SCHÖN Holding GmbH

Planungszeit

2015

Bauvolumen

Ca. 6,0 Mio €

Leistungsphasen

1 – 2

Bruttogrundfläche

11.000 qm

Gebäudeart

Logistikzentrum

Besondere Merkmale

Machbarkeitsstudie

Es wurden mehrere Szenarien untersucht, die die Bedürfnisse des Logistikzentrums mit einem ausgeklügelten Leitsystem wirtschaftlich entwickeln. Die Neubauhalle wird über einen Verbinder, der das Einfahrtstor markiert, mit dem Verwaltungsgebäude zusammengeführt. Die Realisierung ist bei laufendem Betrieb und Nutzung der Bestandshallen möglich.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Neubau, Berlin-Charlottenburg

Projektentwicklung/Studie

Stuke Architekten

Planungszeit

2018

Bauvolumen

15 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 2

Bruttogrundfläche

7.000 qm

Gebäudeart

Mischnutzung, Gewerbe und Wohnen

Besondere Merkmale

Eckgrundstück

In Berlin Carlottenburg wird die Verdichtung eines Eckgrundstückes untersucht. Unterschiedliche Baumassenstudien und Grundrissentwicklungen beinhalten dabei das Nutzungsszenario von Gewerbe im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss sowie Wohnen in den Folgegeschossen. Im großflächig angelegten Untergeschoss wird eine Tiefgarage geplant, des Weiteren sind Lager und Technikräume untergebracht. Im Kern sind zwei Aufzüge und ein Schachteltreppenhaus geplant.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Dachgeschossumbau & Mod.-Inst., Alt-Moabit 105, Berlin

Auftraggeber

Covivio Development GmbH

Planungszeit

2018-2019

Bauvolumen

12 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 4

Bruttogrundfläche

8.000 qm

Gebäudeart

Mischnutzung, Wohnen & Office mit Seminarräumen/Konferenz

Besondere Merkmale

teilbewohnter Zustand; Industrie-Charakter zu erhalten

Dachraumausbau mit Neuplanung Dachkubatur in Anlehnung an das historische Vorbild. Umnutzung und Sanierung der Bausubstanz unter Erhalt des Gebäudecharakters. Das Untergeschoss wird als Nutzfläche neu erschlossen und mittels eines Tiefgartens, einer neuen Freitreppe und Oberlichtern aufgewertet. Die Modernisierung erfolgt mittels neuer Balkonanlagen, Aufzüge und Haustechnikanlagen sowie einer neuen Hofgestaltung.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Dachgeschossumbau und Mod.-Inst., Spandauer Damm, Berlin

Planungszeit

2018-2019

Bauvolumen

3,7 Mio. €

Leistungsphasen

5 – 9

Bruttogrundfläche

4.500 qm

Gebäudeart

Wohngebäude

Besondere Merkmale

teilbewohnter Zustand

Auf das aktuell als Flachdachausgebildete Bestandsgebäude wird ein neues Dachgeschoss gesetzt. Jede Wohnung verfügt über eine Dachterrasse, im Quergebäude sind zusätzlich noch zwei Aufdachterrassen geplant. Das Bestandsgebäude wird Kernsaniert und -modernisert. Es erhält neue Aufzüge und Starßenseitig eine neue Fassadengestaltung.

  • Bild
  • Bild

Neubausiedlung, Berlin Westend

Projektentwicklung/Studie

Stuke Architekten

Planungszeit

2018

Bauvolumen

Leistungsphasen

1 – 2

Bruttogrundfläche

Gebäudeart

Studentenheim

In Berlin Westend wird eine Siedlung für Studenten geplant. Dazu sind mehrere Gebäude in Modularer Bauweise angelegt. Die Gebäude betten sich in Umgebung und Grün ein. Bei Planung und Konzeption wurden energetische Aspekte optimal mit den studentischen Bedürfnissen nach gemeinschaftlichen Wohnen verbunden.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Dachgeschossumbau & Mod.-Inst., Emser Straße 58-68, Berlin

Auftraggeber

Covivio Arian GmbH

Planungszeit

2018-2019

Bauvolumen

6,8 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 8

Bruttogrundfläche

1.700 qm

Gebäudeart

Wohngebäude

Besondere Merkmale

teilbewohnter Zustand

Dachraumausbau inkl. Maisonettewohnungen und Dachterrassen sowie neuer Dachgauben. Sanierung der Bausubstanz unter Erhalt des Gebäudecharakters. Die Modernisierung erfolgt mittels neuer Aufzüge sowie einer neuen Hofgestaltung.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Erweiterung, Aufstockung und Mod.-Inst., Caspar-Theyß-Straße, Berlin

Auftraggeber

VITA Vermögensverwaltungs-und Beteiligungsgesellschaft mbH

Planungszeit

2018-2019

Bauvolumen

Ca. 3,0 Mio. €

Leistungsphasen

5

Bruttogrundfläche

Gebäudeart

Wohngebäude

Besondere Merkmale

teiweise Gewerbe in Betrieb

Auf dem markanten Eckgrundstück wird ein viergeschossiges Wohngebäude errichtet. Im Erdgeschoss sind Gewerbeflächen ausgewiesen und in den Obergeschossen Microappartments und zwei bis drei Zimmerwohnungen. Die Fassade wird neu gestaltet mit Balkonen, Riemchen und präganten Gesimsbändern. Der Innenraum wird mit Augenmerk auf ein besonderes Innendesign gelegt.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Neubau zwei Mehrfamilienhäuser, Überbauung bestehende Tiefgarage

Projektentwicklung/Studie

Stuke Architekten

Planungszeit

2018-2019

Bauvolumen

Leistungsphasen

1 — 4

Bruttogrundfläche

2.200 qm

Gebäudeart

Wohngebäude

Besondere Merkmale

Überbauung bestehende Tiefgarage

In Berlin Reinickendorf wird die Verdichtung eines Mittelgrundstückes geplant. Die Errichtung von zwei Mehrfamilienhäusern wird untersucht. Die Besonderheit dabei ist es, die bestehende Tiefgarage beizubehalten und zu überbauen.

  • Bild

Neubau Gewerbe, Alt-Biesdorf, Berlin

Planungszeit

2018-2019

Bauvolumen

2,0 Mio. €

Leistungsphasen

5 — 9

Bruttogrundfläche

1.700 qm

Gebäudeart

Gewerbebetrieb

Besondere Merkmale

Grundstück

Ein zweigeschossiger Gewerbebau wird in Altbiesdorf in Berlin errichtet. Dieser beinhaltet einen Hauptnutzer und drei weitere Nutzungseinheiten. Das Gebäude wird über zwei Treppenhäuser und einen Aufzug erschlossen. Das Gelände ist leicht abschüssig, eine Rampenanlage wird errichtet zur barrierefreien Erschließung.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Umbau Uhlandstraße 85, Pfalzburgerstraße 41, Berlin

Auftraggeber

Cavere Estate GmbH, Kurfürstendamm 103/104, 10711 Berlin

Planungszeit

2014-2017

Bauvolumen

4,5 Mio. €

Leistungsphasen

1 — 4

Bruttogrundfläche

2.400 qm

Gebäudeart

Gewerbe

Besondere Merkmale

in Nutzung

Um-, An- und Ausbau der Dachgeschosse und teilw. Eingriff in die Obergeschosse der ehemaligen Post. Das heutige allgemeine bis zu fünfstöckigen Verwaltungsgebäude unterliegt hohen Denkmalgeschutz-Kriterien. In enger Abstimmung mit der Stadt und dem Denkmalschutz orientiert sich der Entwurf an den historischen Merkmalen als auch einer Teilrekonstruktion des Seitenflügels mit den früheren Materialien.

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Wohnsiedlung Rudow, Berlin

Projektentwicklung/Studie

Stuke Architekten

Planungszeit

2018

Bauvolumen

Leistungsphasen

1 — 2

Bruttogrundfläche

25.000 qm

Gebäudeart

Wohngebäude

Besondere Merkmale

Verdichtung vorh. Siedlungsstruktur

In Berlin Rudow wird eine Verdichtung einer bestehenden Wohnsiedlung untersucht. Unterschiedliche Baumassenstudien zeigen ein Entwicklungspotential von 23.000 qm BGF bis 26.000 qm BGF auf.

  • Bild
  • Bild
  • Bild

Innovations- und Dienstleisterpark Münsterland, Dorstenerstraße, Rudolf Diesel Ring, 48734 Reken

Auftraggeber

IDP Münsterland GmbH

Zeitraum

2017-2020

Bauvolumen

14 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 9

Gebäudeart

Bürokomplex Neubau

Bruttogrundfläche

ca. 9.500 qm

Besondere Merkmale

Projektapp

Dank hervorragender Standortbedingungen kam es in der Region in den letzten Jahren zur vermehrten Ansiedlung verschiedenster Unternehmen aus der IT-Branche sowie aus dem Dienstleistungssektor.

Auf insgesamt über 14.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche entsteht in Reken nun ein Innovationspark für die gezielte Förderung innovativer Technologie- und Dienstleisungsunternehmen.

Das wegweisende städtebauliche Neubauprojekt wurde von mittelständischen Unternehmen der Region sowie der ortsansässigen Genossenschaftsbank initiiert und gefördert.

Der Innovationspark wird frischen Ideen, Unternehmen und kreativen Akteuren mit Kleinbüros, Co-Working-Plätzen und Veranstaltungsräumen den passenden Rahmen bieten und zu einem neuen kreativen Zentrum der Gemeinde werden.

Der neue Innovationspark soll bis 2020 fertiggestellt werden. Im Endausbau sollen dort rund 460 Mitarbeitende beschäftigt sein. Dank des Sharing-Konzepts können zusätzlich weitere 260 Arbeitsplätze besetzt werden.

Das Interesse am zukünftigen Standort ist schon vorab groß. Mehrere Unternehmen haben bereits den Wunsch geäußert, Räumlichkeiten anzumieten.

Neubau, Mertensstraße 18, 13587 Berlin-Spandau

Auftraggeber

MHMI Immobilien-Verwaltungen GmbH, Riedemannweg 6, 13627 Berlin
Anes Bauausführungen Berlin GmbH, Adam-von-Trott-Str. 7, 13627

Zeitraum

2015-2018

Bauvolumen

200 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 5

Gebäudeart

Wohngebäude

Wohnfläche/ Tiefgargenplätze:

75.000 qm; 479 Tiefgaragenplätze

Besondere Merkmale

B-Plan begleitendes Verfahren; 25% geförderter Wohnungsbau, 2.000 qm öffentliche Spielplatzfläche

Das Bauvorhaben „Wohnquartier Mertensstraße“ befindet sich in Berlin Spandau. Es handelt sich hier um ein B-Plan begleitendes Verfahren, in dem die Projektierungsphase des Wohnquartiers entwickelt wird, eng mit der Stadtplanung Berlin-Spandau zusammen. Es sind zwei Bauträger an diesem Verfahren beteiligt, die unterschiedliche Architekturbüros beauftragt haben. Es werden 1024 Wohneinheiten im gesamten Areal realisiert. Die Entwurfsplanung erfolgte durch Stuke Architekten für 312 WE, dem folgte die Ausführungsplanung für 530 WE. Die Baumaßnahme umfasst über acht Bauabschnitte mit bis zu 6-geschossigen Gebäuden zuzüglich je einem Staffelgeschoss.
Die städtebauliche Struktur ist mit einem ganzheitlichen Blick auf das Quartier entwickelt im Rahmen der Entwurfsplanung. Der Baukörpergestaltung liegt ein modulares System zugrunde, welches einen hohen wirtschaftlichen Vorteil bringt. Die Baumasse gliedert sich in Vor- und Rücksprünge und wird mit einem mehrschichtigen Fassadenspiel gestaltet.

Um- und Anbau, Strandstraße 16/24, 18609 Binz auf Rügen

Auftraggeber

Wohnen in Prora Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG, Lassenstraße 11-15, 14193 Berlin

Zeitraum

2013 – 2017

Bauvolumen

76 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 4 (8 gewerkeabhängig)

Gebäudeart

Wohn- und Geschäftsgebäude / Hotel

Bruttogrundfläche

36.000 qm

Besondere Merkmale

Denkmalschutz

Für den 1937-1939 von Clemenz Klotz entworfenen 435 m langen Stahlbetonskelettbau mit Mauerwerksausfachung wurde die Harmonisierung von Denkmalschutz und modernem Wohnkomfort in den Fokus genommen. Die Lösung: Außen erhält das Haus ein freundliches Gesicht mit Balkonen zum Meer, ohne dabei die markante Klarheit der Architektur zu opfern. Innen wird fast alles neu. Bautechnisch voll saniert wird das Gebäude im Inneren quasi komplett neu erfunden. Die Sanierungsmaßnahmen betreffen u.a. die Fassaden, Dächer, Decken, Wände, Böden, Fenster und Türen. Es erfolgt die Neuinstallation u.a. von Sanitäreinrichtungen, Wärmeerzeugung, Energie- und Wasserversorgung, Lüftungs- und Aufzugsanlagen sowie moderner Kommunikationstechnik.

Wettbewerb, Gutspark in Falkensee, 14612, Falkensee

Auftraggeber

PIV Projekt- und Immobilienverwaltungs GmbH

Zeitraum

2017

Bauvolumen

21 Mio €

Leistungsphasen

1 – 3

Gebäudeart

gemischtes Wohn- und Gewerbegebäude

Bruttogrundfläche

5.844,6 qm

Besondere Merkmale:

geladener Wettbewerb

Das geplante Gebäudeensemble ist als zweite Zentrumsachse zwischen dem Bahnhof Falkensee und der Dorfkirche räumlich und funktional geplant. Das drei- bis viergeschossige Gebäude ist durch die Erdgeschoßnutzung von Handel und Dienstleistungen ein Zentrum gerechter Ort der Begegnung, der Kommunikation und des Einkaufens. Die Haupteingänge sind mit einer Breite von 3,30 m barrierefrei an den öffentlichen Gehweg angeschlossen. Die einzelnen Wohnungen werden über Laubengänge erschlossen und sind mit einer Breite von 2,00 m dadurch Kommunikationszonen für die Mieter. Die Wohnungen sind in jeder Etage über ein Nottreppenhaus direkt an den Gutspark angeschlossen. Durch die Verwendung einer Pfosten- Riegelkonstruktion werden die bauphysikalischen Anforderungen sichergestellt und gleichzeitig ein maximaler Lichteintrag ermöglicht. Durch die Distanz der Keramikstäbe zur Glasfassade wird eine Tiefenwirkung erzielt. Die so entwickelte Fassade zeigt sich in der Perspektive in den Obergeschossen flächig, wobei der frontale Blick die Lichtdurchlässigkeit zur Belichtung der Wohnungen offenbart. Die changierende Keramikfläche hat zudem positive Auswirkungen auf den reflektierenden Schall innerhalb der Umgebung. Die Sonnenschutzeigenschaften sind hier ebenfalls zu benennen. Die Farbgebung der Keramikfassade ist bewusst hell gehalten im Kontrast zur dahinter liegenden Fläche (PR-Fassade/ offen geschlossen/ Paneel). Vereinzelte blaue Keramikstäbe sind zusätzliche spielerische Komponenten in der weißen homogenen Struktur.

Neubau, Anbau und Erweiterung, Zimmerstrasse 14, 14471- Potsdam

Auftraggeber

Grundstücksgesellschaft Zimmerstr. 14, Potsdam mbH & Co KG

Zeitraum

2014 – 2017

Bauvolumen

2,5 Mio €

Leistungsphasen

1 – 9

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

1.050 qm BGF

Besondere Merkmale:

Denkmalschutz

Auf dem Hofgrundstück der Zimmerstraße 14 in Potsdam wird der Bestandsbau um einen vierstö­ckigen Wohnhausanbau mit Staffelgeschoss erweitert. Der Anbau mit insgesamt 11 Wohn­einheiten, davon zwei Maisonettewohnungen ensteht in Stahlbetonbauweise mit einer Lochfassade und Flachdach. Die für Studenten vorgesehenen Wohnungen werden über ein Treppenhaus und Aufzug erschlossen. Das Be­standsvorderhaus wird im Zuge der Neubauar­beiten energetisch saniert und im Dachbereich ausgebaut. Die Arbeiten im Vorderhaus werden im teilweise bewohnten Zustand durchgeführt.

Neubau, Freibergstraße 28/30, 12107 Berlin- Mariendorf

Auftraggeber

Grundstücksgesellschaft Alexandrinenstr. 30-33 mbH

Zeitraum

2014

Bauvolumen

8,0 Mio. €

Leistungsphasen

1-4

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

4.600 qm

Besondere Merkmale

Beratungsleistung Teilung Grundstück; Fassadenkonzept Bestandsgebäude

Auf dem Grundstück Freibergstraße 28 – 30 in 12107 Berlin sind zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 46 Wohnungen, einer darunter liegenden Tiefgarage mit insgesamt 16 PKW-Stellplätzen und Keller für Mieterabstellräume, Haustechnik, Fahrradstellplätzen und Hausmeisterraum geplant. Die Wohnungen und das Untergeschoss werden in jedem Haus über ein Treppenhaus und mit einem Fahrstuhl erschlossen, die Tiefgarage über eine Rampe.
Die geplanten Gebäude sind gem. § 2 Abs. 3 und 4 BauOBln der Gebäudeklasse 4 zuzuordnen.

Neubau, Anbau und Erweiterung, Uetzer Steig 11, 14089 – Berlin

Auftraggeber

Marek und Katrin Ordas, Uetzer Steig 11, 14089 Berlin

Zeitraum

2013

Bauvolumen

0,2 Mio. €

Leistungsphasen

1-9

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

70 qm BGF

Besondere Merkmale

Bewohnter Zustand

Das 1935 errichtete, 1,5-stöckige Einfamilien­haus wird im rückwärtigem Gebäudeteil um einen 1,5-stöckigen Anbau mit ca. 60 qm Wohnfläche erweitert. Von der Firstlinie aus gesehen, liegt der Gebäudekubus mit Satteldach in einer Nordsüdausrichtung und erhebt sich um 4,20 m von der mittleren Geländehöhe bis zur Trau­fe und um weitere 3,25 m bis zum First. Der Rohbau besteht aus einer Stahlbetonkonstruk­tion mit einem Dachstuhl aus Konstruktions­vollholz. Die Fassade ist als eine hinterlüftete Klinkerschicht geplant. Die Fenster werden als Holzfenster mit Zweifach-Isolierverglasung aus­geführt. Das Dach erhält eine Zinkstehfalzein­deckung und drei Dachflächenfenster. Während der Anbauarbeiten bleibt das Bestandsgebäude bewohnt.

Entwicklung und Erweiterung von Bestandsimmobilien, gesamt Berlin

Auftraggeber

dänischer Investor

Zeitraum

2009-2015

Bauvolumen

Ca. 18 Mio. €

Leistungsphasen

1-9

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

23.250 qm

Besondere Merkmale

Bewohnter Zustand

Von einem dänischen Investor wurden 72 Objekte mit ca. 2.700 Wohneinheiten erworben und bereits während des Ankaufs haben wir die Begutachtung für zukünftig notwendige Investitionen durchgeführt.

In diesem Zusammenhang und als Ergebnis der Begutachtung erstellten wir für alle Objekte kurz-, mittel- und langfristige Investitionspläne.

Weiter bestand unsere Aufgabe darin, die Projektentwicklung für die Verdichtung der Wohnflächen zu unterstützen.

In Kooperation mit den Hausverwaltungen organisierten wir die Instandhaltung und Instandsetzung für den kompletten Immobilienfond.

In Verbindung mit der S&T Instandhaltungsmanagement GmbH wurden die Wohnungsabnahmen und –übergaben organisiert und durchgeführt.

Neubau Dachgeschoss, Drakestraße 76/77c, 12205 Berlin- Steglitz- Zehlendorf

Auftraggeber

Botag Fonds 20, Drakestraße 76/77c GbR

Zeitraum

2014 – 2017

Bauvolumen

3,5 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 5

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

1.300 qm

Besondere Merkmale

bewohnter Zustand

Das Flachdach der 1978 errichteten 6-geschossigen Wohnanlage in der Drakestrasse 76-77c in Berlin-Lichterfelde muss thermisch saniert werden. Im Zuge der Dachgeschossaufstockung sollen 12 Wohneinheiten mit ca. 1.100,00 qm Wohnfläche an die insgesamt 6 Treppenhäuser und Aufzugsschächte des bestehenden Gebäudes in Form eines „Dachgeschosses“ neu errichtet und angebunden werden. Jede Wohneinheit wird mit einer Dachterrasse mit separatem Zugang entworfen. Die Flachdachbereiche werden umlaufend begrünt. Die notwendigen Kellerabstellräume für die neuen Wohneinheiten werden in leerstehenden Trockenräumen untergebracht.

Neubau Dachgeschoss, Lepsiusstraße 73-75 / Herfurthstraße 14-16, 12163 Berlin- Steglitz

Auftraggeber

Lepsiusstraße 73 GmbH & Co. KG, c/o Kives GmbH, Fasanenstraße 35, 10719 Berlin

Zeitraum

2014 – 2017

Bauvolumen

Ca. 2,5 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 4

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

1.000 qm

Besondere Merkmale

bewohnter Zustand

Das Flachdach und die Fassaden der 1978 errichteten 4 – 5 geschossigen Wohnanlage Lepsiusstrasse 73/75 Herrfurthstrasse 14/16 in Berlin-Steglitz müssen energetisch saniert werden.
Im Zuge der Sanierung sollen 5 Wohneinheiten als „Dachgeschoss“ neu errichtet werden. Zwei zusätzliche Wohnungen sind durch die bauliche Ergänzung im 4-geschossigen Gebäudeteil der Herrfurthstrasse geplant.
Mit dem Dachgeschoss soll das Bestandsgebäude einen baulichen Höhenabschluss erhalten, der sich an der gründerzeitlichen Trauf- und Firsthöhe der Nachbargebäude orientiert und durch die skulpturale Konstruktion stadträumlich eine Eckbebauung aufwertet.

Gartenlaube Wustrow , Strandstraße 23b, 18347 Wustrow

Zeitraum

1 Monat

Bauvolumen

Ca. 25.000 €

Leistungsphasen

1 – 9

Gebäudeart

Gartenlaube

Bruttogrundfläche

24 qm

Besondere Merkmale

Klein aber fein!

Die klare Raumstruktur des zweigeschossigen Gebäudes prägt die gute Orientierung für die Kinder. Durch ein gezielt verspieltes Farbkonzept im inneren und äußeren Bereich wird eine kindgerechte Welt geschaffen: Ein- und Ausblicke in die Umgebung, mit Sitznischen in den Fenstern. Großzügige Freiflächen werden in allen Ebenen angeboten.

Neubau, Kita Gehrensee, Gehrenseestr 99, 13053, Berlin -Lichtenberg

Auftraggeber

Cavere Estate GmbH

Zeitraum

2015 – 2017

Bauvolumen

Ca. 1,4 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 4

Gebäudeart

Kindertagesstätte

Bruttogrundfläche

1.000 qm

Besondere Merkmale

Planung B-Plan begleitend

Die klare Raumstruktur des zweigeschossigen Gebäudes prägt die gute Orientierung für die Kinder. Durch ein gezielt verspieltes Farbkonzept im inneren und äußeren Bereich wird eine kindgerechte Welt geschaffen: Ein- und Ausblicke in die Umgebung, mit Sitznischen in den Fenstern. Großzügige Freiflächen werden in allen Ebenen angeboten.

Neubau, Rigaer Straße 36/38, 10247 Berlin- Friedrichshain

Auftraggeber

Cavere Estate GmbH

Zeitraum

2015

Bauvolumen

20 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 2, Bauvoranfrage

Gebäudeart

Gewerbe & Wohnen

Bruttogrundfläche

9.800 qm

Besondere Merkmale

Komplette Unterbauung (ca. 3.000 qm)

Das an der Rigaer Straße in Berlin gelegene Areal wurde hinsichtlich einer möglichen städtebaulichen Verdichtung untersucht. Die Mischnutzung aus Gewerbe und Wohnen gliedert sich in die Umgebung ein. Zur Straße hin wird das Grundstück mit einem Riegel abgeschlossen. Zum Hof hin löst es sich in gartenhausähnlicher Struktur auf.

Neubau, Otto-Schmirgal-Straße 10, 10319 Berlin- Lichtenberg

Auftraggeber

VORWÄRTS Wohnungsbaugenossenschaft

Zeitraum

2017

Bauvolumen

11 Mio. €

Leistungsphasen

LPH 1-2, Machbarkeitsstudie

Gebäudeart

Wohnungsbau

Bruttogrundfläche

9.500 qm

Besondere Merkmale

Bewerbungsverfahren in Arge mit
Anes Bauausführungen Berlin GmbH

Die Aufgabenstellung besteht in der Schließung der „Baulücke“, um den Wohnungsblock zu komplettieren. Das Hochhaus besteht aus 11 Vollgeschossen, beginnend mit einem Hochparterre von ca. 1,30 m als Sicht und Lärmschutz, womit die KG-Sohle nur bei -1,80 m gesetzt werden kann (natürliche Belichtung und Belüftung). Die Durchschnittliche Wohnfläche beträgt 64 qm, die Gesamtanzahl der Wohneinheiten beläuft sich auf 100 WE. Eine Gesamtwohnfläche von ca. 7.200 qm (inkl. Loggia/Balkon) wird erreicht. Das Fassadenbild variiert durch die freie Anordnung der Fenster und im Wechsel mit Balkonen und Loggien.

Logistikzentrum Weiblingen, Düsseldorferstr. 9/11, 71332 Weiblingen

Auftraggeber

SCHMALZ+SCHÖN Holding GmbH

Zeitraum

2015

Bauvolumen

Ca. 6,0 Mio €

Leistungsphasen

1 – 2

Gebäudeart

Logistikzentrum

Bruttogrundfläche

11.000 qm

Besondere Merkmale

Machbarkeitsstudie

Es wurden mehrere Szenarien untersucht, die die Bedürfnisse des Logistikzentrums mit einem ausgeklügelten Leitsystem wirtschaftlich entwickeln. Die Neubauhalle wird über einen Verbinder, der das Einfahrtstor markiert, mit dem Verwaltungsgebäude zusammengeführt. Die Realisierung ist bei laufendem Betrieb und Nutzung der Bestandshallen möglich.

Neubau, Berlin-Charlottenburg

Projektentwicklung/Studie

Stuke Architekten

Planungszeit

2018

Bauvolumen

15 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 2

Gebäudeart

Mischnutzung, Gewerbe und Wohnen

Bruttogrundfläche

7.000 qm

Besondere Merkmale

Eckgrundstück

In Berlin Carlottenburg wird die Verdichtung eines Eckgrundstückes untersucht. Unterschiedliche Baumassenstudien und Grundrissentwicklungen beinhalten dabei das Nutzungsszenario von Gewerbe im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss sowie Wohnen in den Folgegeschossen. Im großflächig angelegten Untergeschoss wird eine Tiefgarage geplant, des Weiteren sind Lager und Technikräume untergebracht. Im Kern sind zwei Aufzüge und ein Schachteltreppenhaus geplant.

Dachgeschossumbau & Mod.-Inst., Alt-Moabit 105, Berlin

Auftraggeber

Covivio Development GmbH

Planungszeit

2018–2019

Bauvolumen

12 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 4

Gebäudeart

Mischnutzung, Wohnen & Office mit Seminarräumen/Konferenz

Bruttogrundfläche

8.000 qm

Besondere Merkmale

teilbewohnter Zustand; Industrie-Charakter zu erhalten

Dachraumausbau mit Neuplanung Dachkubatur in Anlehnung an das historische Vorbild. Umnutzung und Sanierung der Bausubstanz unter Erhalt des Gebäudecharakters. Das Untergeschoss wird als Nutzfläche neu erschlossen und mittels eines Tiefgartens, einer neuen Freitreppe und Oberlichtern aufgewertet. Die Modernisierung erfolgt mittels neuer Balkonanlagen, Aufzüge und Haustechnikanlagen sowie einer neuen Hofgestaltung.

Dachgeschossumbau und Mod.-Inst., Spandauer Damm, Berlin

Planungszeit

2018–2019

Bauvolumen

3,7 Mio. €

Leistungsphasen

5 – 9

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

4.500 qm

Besondere Merkmale

teilbewohnter Zustand

Auf das aktuell als Flachdachausgebildete Bestandsgebäude wird ein neues Dachgeschoss gesetzt. Jede Wohnung verfügt über eine Dachterrasse, im Quergebäude sind zusätzlich noch zwei Aufdachterrassen geplant. Das Bestandsgebäude wird Kernsaniert und -modernisert. Es erhält neue Aufzüge und Starßenseitig eine neue Fassadengestaltung.

Dachgeschossumbau & Mod.-Inst., Emser Straße 58–68, Berlin

Auftraggeber

Covivio Arian GmbH

Planungszeit

2018–2019

Bauvolumen

6,8 Mio. €

Leistungsphasen

1 – 8

Gebäudeart

Wohngebäude

Bruttogrundfläche

1.700 qm

Besondere Merkmale

teilbewohnter Zustand

Dachraumausbau inkl. Maisonettewohnungen und Dachterrassen sowie neuer Dachgauben. Sanierung der Bausubstanz unter Erhalt des Gebäudecharakters. Die Modernisierung erfolgt mittels neuer Aufzüge sowie einer neuen Hofgestaltung.

Erweiterung, Aufstockung und Mod.-Inst., Caspar-Theyß-Straße, Berlin